Dr. phil. Hanspeter Mörgeli

Curriculum Vitae

Hanspeter Mörgeli (geb. 1961) studierte an der Universität Zürich Psychologie. 2002 promovierte er zum Dr. phil. mit einer Arbeit über «Die Verarbeitung von Unfallverletzungen im zeitlichen Verlauf».

Hanspeter Mörgeli ist Psychotherapeut ASP mit Ausbildung in psychoanalytischer Psychotherapie am Psychoanalytischen Seminar Zürich (PSZ) und Fortbildung in traumafokussierter Kurzzeitpsychotherapie (BEPP: «Brief Eclectic Psychotherapy for PTSD» nach dem Konzept von B. Gersons et al.). Er arbeitet in eigener Praxis in Zürich. Daneben ist er seit 1997 als Fachmann für Forschungsmethodik und sozialwissenschaftliche Statistik an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie USZ tätig. Dort ist er auch für klinische Qualitätssicherung zuständig und seit 2013 Studiengangleiter der DAS-Weiterbildung in Psychotraumatologie.

Ausgewählte Publikationen

Schnyder U., Wittmann L., Friedrich-Perez J., Hepp U., Moergeli H. (2008). Posttraumatic stress disorder following accidental injury: rule or exception in Switzerland? Psychotherapy and Psychosomatics 77, 111–118.

Jenewein J., Moergeli H., Wittmann L., Büchi S., Kraemer B., Schnyder U. (2009). Development of chronic pain following severe accidental injury. Results of a 3-year follow-up study. Journal of Psychosomatic Research 66, 119–126.

Moergeli H., Wittmann L., Schnyder U. (2012). Quality of life after traumatic injury: a latent trajectory modeling approach. Psychotherapy and Psychosomatics 81, 305-311.

zurück...